Kokosöl ist wegen seiner reichen Palette an Anwendungsgebieten kaum mit anderen Lebensmitteln zu vergleichen. Ob als Kosmetikprodukt oder als wertvolles Hausmittel – das Öl ist so vielseitig anwendbar wie kaum ein anderes Pflanzenöl.

Kokosöl für die Haare
Kokosöl für die Haare – Haarpflege direkt aus der Natur

Das Öl hat eine kühlende Wirkung und eignet sich somit gerade in heißen Gebieten als erfrischendes Pflegeprodukt.

Vorteile von Kokosöl

Kokosöl ist sprichwörtlich in aller Munde, denn es ist nicht zur zum Verzehr sondern auch für die Haarpflege geeignet. Dank der reichhaltigen Inhaltsstoffe wird das gut dosierbare Öl gerne für Do-it-youself-Kosmetik genutzt.

Während Kokosöl für die Haut aufgrund seiner Komedogenität nicht die erste Wahl darstellt, bietet es eine ideale Grundlage für die selbstgemachte Haarpflege in Form von Haarkuren oder Soforthilfe bei Spliss.

Kokosöl enthält wertvolle Vitamine und Fettsäuren, die unser Körper für eine reichhaltige Pflege benötigt. Insbesondere Öle und Fette sind wertvolle Energielieferanten. Vor allem die Haut und die Gelenke benötigen geschmeidige Feuchtigkeit. Mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen nährt und kräftigt das sogenannte „weiße Gold“ die Kopfhaut und die Haare.

Wer den Geruch von Kokos allerdings nicht mag, sollte einmal unseren Haaröl Artikel durchstöbern und sich weitere Inspiration holen.

Bei welchen Haar-Problemen hilft Kokosöl?

Die wertvollen Inhaltsstoffe von Kokosöl sorgen dafür, dass der Körper ausreichend genährt und hydriert wird. Unsere Haare werden im Alltag mit vielen Problemen konfrontiert: Häufiges Färben und die regelmäßige Nutzung des Glätteisens machen das Haar trocken und spröde. Die Spitzen leiden zuerst und reagieren mit gespaltenen Haarspitzen (umgangssprachlich Spliss).

Kokosöl verhilft strapaziertem Haar zu neuem Glanz, bekämpft Schuppen verleiht dem Haar einen gleichmäßigen und geschmeidigen Glanz. Nicht nur die Haare, sondern auch die Haarwurzeln sowie die Kopfhaut profitieren von den pflegenden Eigenschaften von Kokosöl.

Bei trockenen Haaren

Kokosöl verleiht trockenem Haar geschmeidigen Glanz. Hierfür sollte das Öl regelmäßig als Haarkur verwendet werden. Es lässt sich problemlos mit anderen Ölen mischen und lässt sich gut in die Längen und Spitzen auftragen.

Bei Spliss

Bei trockenen Haarspitzen und Spliss sorgt eine kleine Menge Kokosöl für ein gleichmäßiges und gesundes Erscheinungsbild der Haare. Hierfür einfach eine kleine Menge Öl in die betroffenen Bereiche einmassieren. Das Auswaschen ist nicht notwendig.

Diese Anwendung kann man 2 – 3 Mal pro Woche durchführen – es geht schnell und ist vergleichsweise unkompliziert.

Übrigens glättet das Öl Haare und erleichtert die Kämmbarkeit. bei regelmäßiger Anwendung kann auf Styling-Sprays mit Silikonölen verzichtet werden.

Bei glanzlosem Haar

Geht es den Haaren gut, haben sie einen seidigen Glanz. Wenn die Haare also von der Wurzel bis zur Spitze hin gesund sind und ausreichend Nährstoffe zugeführt bekommen, sehen sie auch gesund aus.

Hier kann Kokosöl unterstützen, da es die Kopfhaut und Haare mit Feuchtigkeit versorgt.

Bei trockener Kopfhaut & Schuppen

Kokosöl versorgt die Kopfhaut mit Feuchtigkeit und hilft somit gegen Schuppen. Idealerweise sollte das Kokosöl 30 Minuten vor jeder Haarwäsche sanft in die Kopfhaut einmassiert werden. Eine kleine Menge, etwa ein Teelöffel, ist hier absolut ausreichend.

Bei stark irritierter Kopfhaut kann das erwärmte Kokosöl auch mit einem Tropfen ätherischen Rosmarinöl angereicht werden. 1 Tropfen auf 100 ml Kokosöl hat sich bewährt. Diese Mischung kann in einem sauberen Schraubglas problemlos mehrere Monate aufbewahrt werden.

Wer sollte Kokosöl für die Haare anwenden?
Wenn Du also trockener Kopfaut und spröden, splissigen Haaren leidest, dann probiere die Anwendung von Kokosöl selbst aus. Wenn dein Haar das Öl gut aufnimmt, spricht nichts gegen die regelmäßige Anwendung. Achte am besten auf die Verwendung von nativem Öl aus biologischer Herstellung geachtet werden.

Die Wirkung von Kokosöl auf die Haare

Durch die wertvollen Inhaltsstoffe zählt Kokosöl der zu den beliebtesten Pflegeprodukten. Insbeosndere die enthaltene Caprylsäure und vor allem Laurinsäure können mit ihren atimikrobiellen Eigenschaften sind gut für die Haarwurzeln und die Kopfhaut.

Zu diesen Fettsäuren gesellen sich weitere gesundheitlich wichtige Inhaltsstoffe im weißen Öl: Vitamin E, Mineralstoffe und Aminosäuren nähren die Haut und Haare

Welches Kokosöl ist ideal für die Haare?
Kokosöl gibt es in Deutschland in unterschiedlichen Qualitätsstufen und Preisklassen. Bei der industriellen Pressung gehen viele Inhaltsstoffe durch Erhitzung und chemische Behandlung verloren. Wichtig für die Haarpflege ist, dass es sich um ein kaltgepresstes Kokosöl handelt. Nur wenn das Öl bei der Herstellung nicht über 45 Grad Celsius erhitzt wurde, handelt es sich um ein hochwertiges, kaltgepresstes Kokosöl. In diesem Fall sind alle Vitamine und die antimikrobiell wirkenden, mittelkettigen Fettsäuren enthalten. Wir empfehlen ein Kokosöl aus kontrolliert biologischem Anbau, das die Bezeichnung kbA trägt, so wie das folgende Produkt:

 

Perfekte Haarpflege mit Kokosöl

Kokosöl eignet sich perfekt in Form von Shampoo, Haarkuren, Spülungen oder Haarmasken für die Haarpflege. Dabei ist auf eine besonders gute Qualität des Produkts zu achten. Wer das Kokosöl pur auf Kopfhaut und Haare aufträgt, sollte auf kaltgepresste Bioprodukte zurück greifen.

Kokosöl pur auftragen und nicht auswaschen

Die Haarspitzen und Längen können bei Trockenheit mit Kokosöl gezielt behandelt werden. Sogenannte Leave-in Kuren können ein bis vier Mal im Monat verwendet werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Kokosöl hilft außerdem gegen Austrocknung bei zu viel Sonne und Hitze – hier wirkt eine kleine Menge Öl schützend und pflegend.

Kokosöl Spülung

Da Kokosöl als Bestandteil Laurinsäure hat, stellt es eine gute Grundlage für eine pflegende Spülung dar. Angereichtert mit Rosmarinöl ergibt sich eine gut riechende Pflege, die gelegentlich angwendet werden sollte um die Haarwurzeln und Haare zu pflegen.

Während konventionelle Spülungen nach dem Haare waschen genutzt werden, kommt die DIY-Spülung vor dem Waschen zur Anwendung.

Diese Zutaten brauchst Du:

  • 100 ml Kokosöl
  • 1 Tropfen Rosmarinöl

So machst Du die Kokosöl-Rosmarin-Spülung selber

  1. Erwärme das Kokosöl im Wasserbad.
  2. Gibt einen Tropfen ätherisches Rosmarinöl hinzu.
  3. Vermische die Zutaten gut miteinander.
  4. Fülle die Mischung in ein Schraubglas und beschrifte es gut, damit das Öl nicht zum Ölziehen verwendet wird.
  5. Anschließend sparsam in die Haare und Kofhaut einmassieren.
  6. Im Anschluss wie gewohnt die Haare waschen.

Kokosöl Haarkur

Haarkuren mit Kokosöl verhelfen zu maximaler Feuchtigkeitszufuhr und nährende Vitamine sorgen für mehr Glanz und Geschmeidigkeit.

Haarkuren mit Kokosöl sollten mindestens einmal wöchentlich für die Dauer von 30 Minuten oder über Nacht sanft auf der Kopfhaut und in die Haare einmassiert und danach ausgespült werden.

Wahlweise können auch Haarmasken verwendet werden, die das anschließende Ausspülen unnötig machen.

Bei glanzlosem und struppigem Haar wirkt eine Haarkur auf Kokosöl-Basis wahre Wunder. Angereichert wird das erwärmte Öl mit Kamillentee und einer fein pürierten Banane. Diese Haarkur gibt glanzlosen Haaren ihre Griffigkeit und den Glanz zurück.

Haarkur aus Kokosöl und Banane selbst gemacht
Kokosöl und Banane für eine einfache Haarkur

Diese Zutaten brauchst Du:

  • 2 EL Kokosöl
  • 4 EL Kamillentee
  • 1/2 pürierte Banane

So machst Du die Kokosöl-Bananen-Kur selber

  1. Nimm Dir die 1/2 Banane und zerdrücke sie mit Hilfe einer Gabel so stark, dass keine Stückchen mehr zu erkennen sind.
  2. Als nächstes gibst Du sowohl das leicht erwärmte Kokosöl, als auch den Kamillentee hinzu. Mit lauwarmen Tee lässt sich die Mischung besser auftragen.
  3. Vermische alle Zutaten gut miteinander, so dass Du eine Kur erhälst, die sich einfach in Dein Haar einarbeiten lässt.
  4. Danach trägst Du diese Mischung auf Dein Haar auf.
  5. Nutze eine Duschhaube um die Kur und Dein Kopfkissen zu schützen, denn die Einwirkzeit beträgt ca. 8 Std. / „Über Nacht“
  6. Das Ausspülen dauert etwas länger, denn die Banane lässt sich im Gegensatz zu anderen Obstsorten (z.B. Avocado) eher schwer ausspülen.
Wie oft soll eine Haarkur angwendet werden?
Haarkuren sollten etwa einmal die Woche auf dem trockenen oder leicht angefeuchteten Haar angewendet werden. Hier gilt: Weniger ist mehr. Übermäßig gepflegtes Haar verliert Volumen und die Haare fühlen sich fettig und schwer an.

Kokosöl Shampoo

Als natürliches Shampoo verleiht Kokosöl dem Haar seidigen Glanz. Haarshampoos mit Kokosöl gibt es als Fertigprodukt. Es kann aber auch selbst hergestellt werden.

Hierfür wird je ein Drittel Kokosöl, Kernseife und Apfelessig vermischt und mit der dreifachen Menge Wasser solange gekocht, bis eine dickflüssige Masse entsteht.

Vorschau Produkt Preis
Kokosöl Shampoo mit Kakaobutter Kokosöl Shampoo mit Kakaobutter 29,95 EUR

Erfahrungen mit Kokosöl für die Haare

In zahlreichen Foren und Blogs zum Thema Kokosöl als Haarpflegemittel schwören die Nutzer und Nutzerinnen auf die Wirksamkeit des beliebten Öls.

Doch es gibt auch Gegenstimmen und nicht alle Menschen sind ausnahmslos begeistert vom „Wundermittel“ Kokosöl. Es soll trockene Haare angeblich nur noch mehr austrocknen, da diese nach der Behandlung mit Kokosöl kein Wasser mehr aufnehmen können.

In Bezug auf Kokosöl gibt es daher starke Kontroverse. Die einen machen sehr gute Erfahrungen bei der Behandlung der Haare und erzielen wünschenswerte Ergebnisse. Die anderen sagen, es trockne die Haare aus.

Weder die Wirksamkeit noch die vermeintliche Schädlichkeit von Kokosöl sind ausreichend belegt, da es bisher noch nicht ausreichend repräsentative Langzeitstudien bezüglich der Wirkungsweise von Kokosöl gibt. Es wird in den Negativmeldungen oft erwähnt, dass die Anzahl der gesättigten Fettsäuren bei übermäßigem Verzehr schlecht für die Gesundheit sei. Gegen die Anwendung als kosmetisches Produkt spielt es jedoch keine Rolle, ob das Produkt mehr gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren beinhaltet.

Gute Pflegewirkung für die Haare

Besonders gerne wird das Kokosöl bei trockenen Spitzen angewandt. Bei sprödem und ausgetrocknetem Haar verbessert sich die Kämmbarkeit der Haare. Mit Hilfe von Kokosöl lassen sich trockene Haar leichter frisieren.

Darin sind sich alle Nutzer einig: Ein wenig von dem leichten Öl auf die fertige Frisur aufgetragen verleiht gesunden Glanz. Die Haare fühlen sich glatter an und sehen gesünder aus. Durch die Zugabe von Kokosöl erhält das Haar mehr Elastizität und Feuchtigkeit.