Olivenöl ist eines der wertvollsten Öle und extrem vielseitig einsetzbar. In Deutschland wird es vorwiegend als Speiseöl genutzt, doch auch im Beauty-Bereich kann das reichhaltige Öl zum Einsatz kommen.

Olivenöl für die Haare

Aufgrund der Inhaltsstoffe eignet sich das Öl unter anderem auch zur Pflege der Haare und der Kopfhaut. Aber Vorsicht: Olivenöl bietet zwar eine reichhaltige Pflege aber zuviel davon lässt Deine Haare ungepflegt und fettig aussehen.

Was interessiert Dich?

Vorteile von Olivenöl

Wegen seiner wertvollen Inhaltsstoffe schätzen Menschen weltweit Olivenöl in der Küche. Auch für Haare und Kopfhaut sind enthaltenen Inhaltsstoffe von großem Vorteil. Analog zu anderen Ölen besteht Olivenöl zu einem Großteil aus Fettsäuren – allerdings ist die Zusammensetzung bemerkenswert.

In Olivenöl (Olea europaea) sind einfach ungesättigte Fettsäuren in besonders großer Menge enthalten. das enthaltene Vitamin E unterstützt die Regeneration angegriffener Haarstrukturen. Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) beruhigen gereizte Kopfhaut und schützen die Haare vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Bei der Auswahl des richtigen Öls für die Haarpflege muss lediglich auf die Qualität geachtet werden. Die höchste Qualitätsstufe hat das kaltgepresste Öl der ersten Pressung. Im Idealfall handelt es sich um Oliven aus kontrolliert biologischem Anbau.

Ein weiterer Vorteil von Olivenöl ist seine gute Verfügbarkeit. Man findet das Öl in guter Qualität im Reformhaus, Bioladen, mitunter aber auch beim Discounter. Diverse Onlineshops bieten überdies eine umfangreiche Auswahl.

Im Gegensatz zu industriell hergestellten Haarölen ist hochwertiges Olivenöl relativ günstig und frei von bedenklichen Inhaltsstoffen, wie Silikonen und Konservierungsmitteln.

Durch die gute Verfügbarkeit ist Olivenöl ein günstiges, pflegendes Öl mit 3 wesentlichen Vorteilen:

  • Spendet Feuchtigkeit
  • Schützt die Haare
  • Wirkt rückfettend auf die Kopfhaut

Wirkung von Olivenöl auf die Haarstruktur

Gesunde Haarfasern sind von einer Schuppenschicht, der sogenannten Haarkutikula, umhüllt. Diese Haarschuppen verlaufen im unversehrten Zustand immer in die gleiche Richtung. Doch Einflüsse von UV-Licht, Wetter oder Schadstoffen in der Luft können diese Struktur schädigen.

Daneben ist eine zu häufige oder fehlerhafte Haarpflege eine häufige Ursache für strapaziertes Haar. Dazu gehört unter anderem auch ein zu starkes Aufhellen oder intensives Nutzen des Glätteisens.

Das Haar sieht in diesem Fall stumpf aus und wird krisselig. Besonders häufig ist das Haar dann in den Längen trocken und neigt zu Spliss.

Die Nährstoffe aus dem Olivenöl helfen dabei, solche Mikroschäden wieder zu reparieren. Langfristig ist die Wirkung auf die Haarstruktur gut an einem seidigen Glanz und einer viel besseren Sprungkraft des Haares bis in die Spitzen zu erkennen. Schon nach wenigen Anwendungen mit Olivenöl sind die Haarfasern und Haarschuppen geschützt. Der Schutzfilm lässt der noch intakten Haarstruktur Zeit zur Regeneration. Somit ist Olivenöl eine günstige Allround-Pflege für strapazierte Haare.

Optimale Anwendung von Olivenöl im Haar

Am einfachsten ist die Pflege mit dem puren Öl. Wirksam, aber etwas aufwändiger sind Mischungen, die neben Olivenöl weitere Pflegeöle enthalten. Hierbei kann auf bewährte Basisöle, wie Mandelöl oder Jojobaöl, zurückgegeriffen werden, damit die Ölmischung sich besser auftragen lässt. Auch die Zugabe einer kleinen Menge ätherischen Öls ist denkbar – denn der Geruch von Olivenöl ist schon etwas speziell.

Schnelle Pflege gelingt bei der täglichen Haarwäsche indem einfach einige Tropfen Olivenöl zum handelsüblichen Shampoo gegeben werden.

Eine langanhaltende Pflege gelingt durch das Einwirken über Nacht in Form einer Haarmaske. Wenn Du weniger Zeit hast, ist das auch kein Problem. Bei der Haarpflege mit Olivenöl kommt es nicht primär auf möglichst lange Einwirkdauer, sondern auf die regelmäßige Anwendung an. So wird das Haar unterstützt und gepflegt.

Wie soll Olivenöl für die Haare angewendet werden?
Olivenöl sollte nicht in trockenes Haar einmassiert werden. Besser ist die Anwendung im gewaschenen, handtuchtrockenen Haar. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn es sanft von der Kopfhaut aus nach unten bis zu den Haarspitzen eingestrichen (nicht gerubbelt!) wird.

Das Öl eignet sich nur bedingt als sogenanntes Leave-In. Nur der Anteil, den Haare und Kopfhaut während der Einwirkzeit aufgenommen haben, behält seine nährende und schützende Wirkung längerfristig. Überschüssiges Öl sollte daher ausgespült werden, da die Haare sonst schwer und fettig sind.

Auch wenn häufig das Gegenteil zu Leave-In-Treatments geschrieben wird: Viel hilft nicht viel und überschüssiges Öl lässt Deine Haare nur ungepflegt aussehen.

Als optimale Einwirkzeit des Olivenöls im Haar gilt etwa eine Stunde. Das ist ein guter Kompromiss zwischen zeitlichem Aufwand und Pflegewirkung.

Wärme während der Einwirkzeit verstärkt das Eindringen der wertvollen Inhaltsstoffe in die Haarfasern und die Hautschichten der Kopfhaut. Ein vorgewärmtes Handtuch oder eine Duschhaube sind gut geeignet um die Wärme während der Einwirkstunde zu erhalten.

Pure Anwendung

Olivenöl pur für die Haare
Pure Anwendung: Olivenöl einfach in die Haare einstreichen

Die Haare werden zunächst gewaschen. Nach dem Waschen werden die Haare gründlich frottiert, aber nicht getrocknet. In dieses handtuchtrockene Haar wird nun das pure Olivenöl beginnend von der Kopfhaut durch Streichen bis zu den Haarspitzen eingearbeitet.

Bei sehr langen Haaren ist dies eine aufwändige Prozedur und die Haare werden sehr schwer. Hier ist es besser, die Frisur für vollständiges Einarbeiten in zwei Teile zu trennen.

Sind alle Haarfasern spürbar benetzt, wird ein Handtuch für ungefähr eine Stunde über die Haare gebunden. Anschließend wird das nicht eingezogene Olivenöl mit einem milden Pflegeshampoo wieder gründlich ausgewaschen. Je nach Länge der Haare können mehrere Waschgänge notwendig sein.

Haarkur mit Olivenöl

Eine tiefenwirksame Haarkur mit Olivenöl kann aus verschiedenen Ölen bestehen oder aus einer Mischung aus Öl und weiteren Naturprodukten. Es gibt eine Vielzahl von Rezepten für eine solche Haarkur – immer abhängig vom Zustand und Länge der Haare.

Welches Olivenöl ist ideal für die Haare?
Olivenöl gibt es in Deutschland in unterschiedlichen Qualitätsstufen und Preisklassen. Die höchste Qualität hat das kaltgepresste Öl der 1. Pressung. Wir empfehlen ein Olivenöl, das aus Oliven aus kontrolliert biologischem Anbau schonend gepresst wird.

Der Klassiker ist eine Mischung aus Olivenöl, Ei und Honig.

Diese Haarkur überzeugt durch die nährende Wirkung für die Haare. Schon nach einer Anwendung hat Dein Haar mehr Spannkraft und fühlt sich gepflegt an.

Dazu werden ein Eidotter, ein Teelöffel Honig und ein Teelöffel Olivenöl gründlich miteinander verrührt. Nach dem Haarewaschen und Frottieren wird die Haarkur ausgiebig in das noch feuchte Haar einmassiert. Diese Prozedur wirkt gleichzeitig anregend auf die Kopfhaut. Nun wirkt die Kur für eine Stunde unter einem Handtuch ein. Ein vorgewärmtes Handtuch verstärkt die Wirkung der Haarkur.

Nach der Einwirkzeit wird die Kur wie bei der puren Anwendung gründlich mit lauwarmem Wasser und einem möglichst milden Haarshampoo ausgewaschen.

Weitere Rezepte für selbstgemachte Haarkuren haben wir in unserem Magazin aufbereitet.

Haarprobleme mit Olivenöl lösen

Das goldene Öl tut den Haaren und der Kopfhaut gut. Es pflegt die Haare, sorgt für seidigen Glanz und kann auch als Soforthilfe bei kleineren Problemen, wie Spliss, zum Einsatz kommen.

Am besten eignet sich pures Olivenöl oder eine Mischung mit anderen Ölen zur intensiven Nährstoffversorgung und Regeneration für strapazierte Haare.

Bei trockenen Haaren & Schuppen

Trockene Haare sind häufig mit trockener, schuppiger Kopfhaut verbunden. Bei diesen Problem hilft Olivenöl zuverlässig, denn es versorgt trockene Haare und die Kopfhaut intensiv mit Feuchtigkeit. Das Öl kann wahlweise pur oder mit anderen Ölen gemischt aufgetragen werden.

Die Anwendung gegen Schuppen sollte vor der Haarwäsche erfolgen. Hierzu wird das Öl am Haaransatz einmassiert und nach einer kurzen Einwirkzeit ausgewaschen.

Bei Spliss

Spliss und Haarbruch sind eine häufiges Ärgernis bei längeren Haaren. Bei trockenen Haarspitzen und Spliss kann Olivenöl einmassiert werden. Das Öl muss nicht ausgewaschen werden und diese Mini-Anwendung kann problemlos 2 – 3 Mal pro Woche erfolgen.

Bei gefärbten Haaren

Nicht jede Coloration für die Heimanwendung führt zum gewünschten Farbergebnis. Mit einer Olivenöl-Kur wird ein Teil der eingearbeiteten Farbe entfernt. Eine Aufhellung um einige Nuancen ist bereits nach der ersten Nacht der Anwendung festzustellen.

Erfahrungen mit Olivenöl für die Haare

Die Fülle an Empfehlungen von natürlichen Ölen für die Haarpflege ist sehr groß. Durch die gute Verfügbarkeit wird auch Olivenöl häufig empfohlen. Egal ob pur gegen Spliss oder als Teil einer Haarkur: Olivenöl für die Haare ist eine gute Alternative zu teureren Produkten.

Allerdings sollte man die Wirkung eines pflanzlichen Öls nicht überschätzen. Im Gegensatz zu industriell hergestellten Produkten enthält Olivenöl keine bedenklichen Inhaltsstoffe, die bei konventionellen Haarölen zum Beispiel für eine bessere Kämmbarkeit und Glanz sorgen. Diese synthetischen Öle bringen einen Sofort-Erfolg, der jedoch nicht nachhaltig ist.

Olivenöl für die Haarpflege kann zu schnellen Veränderungen führen. Allerdings sorgt erst die langfristige Anwendung für langanhaltende Ergebnisse. Zudem ist die Haarpflege auch abhängig vom allgemeinen Zustand der Haare. Werden Deine Mähne permanent geglättet und gefärbt wird, stößt auch Olivenöl an seine Grenzen.

Wenn Du sehr helle Haare hast, ist Olivenöl nicht unbedingt die beste Wahl, da die Haare geringfügig nachdunkeln können. Und auch bei sehr langen Haaren ist die Anwendung von purem Olivenöl nicht ratsam. In diesem Fall solltest Du das Öl mit leichteren Ölen mischen. (Denkbar sind unter anderem Mandelöl und Jojobaöl.)

Dennoch ist Olivenöl eines der besten und beliebtesten Hausmittel für die Haare. Es spendet Feuchtigkeit, ist gut verfügbar und vergleichsweise günstig.